KAREN DUVE "SISI" LESUNG LITERATURHAUS BONN

Als Sisi Kaiserin von Österreich wird, betritt sie eine Welt voll steifer Konventionen. Nur auf Reisen lebt sie ungezwungen und unternimmt gern wilde Reitjagden. Kein Graben ist ihr zu breit, kein Hindernis zu gefährlich – Sisi gehört zu den tollkühnsten Reiterinnen ihrer Zeit. Der Jagd- und Rennreiter Bay Middleton bewundert die Kaiserin nicht nur für dieses Können. Sisi lädt ihre Nichte Marie Wallersee auf ihr Schloss ein. Als Tochter einer Schauspielerin ist Marie nicht standesgemäß, doch Sisi macht sie zur engen Vertrauten. Die 18-Jährige erliegt schnell dem Charme der kaiserlichen Tante und assistiert ihr, wenn diese die leidenschaftliche Reiterin und Femme fatale gibt. Doch bald wirkt auch Marie anzi.hend auf die männlichen Adligen. Sisi beginnt ein Spiel aus Verführung und Verrat ... 
Karen Duve hat bis ins kleinste Detail recherchiert und gnadenlos seziert: Sie zeigt eine Kaiserin, die ihrer Zeit weit voraus war und trotzdem bis heute unterschätzt wird. 
Karen Duve, 1961 geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Unter ihren Romanen, die in 14 Sprachen übersetzt wurden, sind Bestseller wie »Regenroman« (1999), »Dies ist kein Liebeslied« (2002) und »Taxi« (2008). 2016 erhielt sie für »Macht« den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor sowie für »Fräulein Nettes kurzer Sommer« (2018) den Carl-Amery-Preis, den Düsseldorfer und den Solothurner Literaturpreis. 
Karten im VVK über Bonnticket 12 € / 6 €, Abendkasse 14 € / 8 € 
In Kooperation mit Altstadt Buchhandlung & Büchergilde
 
 
Foto (c) Kerstin Ahlrichs

                                      between the lines

 

 

Vernissage: 24. November 2022 19 Uhr
Einführung: Klaus Küster, ehmaliger Leiter der städt. Galerie Remscheid
Ausstellung: between the lines – Spielraum zwischen den Zeilen
23. – 27. November 2022
Unter dem Titel „between the lines – Spielraum zwischen den Zeilen“ zeigt die Fabrik45 Arbeiten von Thomas Friedrich ab dem 22. November 2022. Passend zu diesem Titel präsentiert Thomas Friedrich eine Auswahl seiner Bilder, die typischer Weise aus unzähligen Linien und farbigen Flächen erwachsen. Im Auge der Betrachter:innen gewinnen seine Werke oft erst nach und nach an Kontur und verlieren diese auch schnell wieder. Zwischen den Linien entstehen so spannende Ansichten und Assoziationen, die Spielraum für Bilder und Emotionen lassen und so Raum auch für die individuelle Interpretation zwischen den Zeilen eröffnen.Aus feinen dünnen Linien und intensiven Farbflächen erwachsen flüchtige Darstellungen sich teils überlagernder Szenen und menschlicher Abbilder. Thomas Friedrich deutet Motive teils nur an und schichtet sie so, dass das betrachtende Auge sie nie ganz zu packen bekommt. Je nach Perspektive und Distanz zu den Arbeiten changieren Motive und führen in tiefere Schichten. Hat man zwischen farbigen Flächen eine Szene erfasst, treten oft neue Ansichten hervor und verändern das Gesamtbild.So entstehen Bilderwelten, die sich immer wieder neu präsentieren.Technik,Themen und Materialität stehen im Wechselspiel miteinander und bilden zugleich ein Spannungsfeld: die Leichtigkeit der Linien und Striche kontrastiert Thomas Friedrich oft mit versteckten Kontexten, teils weggelassen oder verdeckt, aber spürbar. Der bewusste Verzicht auf eine Rahmung verstärkt die emotionale Unmittelbarkeit seiner Bilder. Stilprägend für seine Portraits sind Darstellungen, die Personen gleichermaßen in Intimität und Öffentlichkeit zeigen, aber auchInnenperspektive und Außenwahrnehmung vereinen.
Öffnungszeiten: 22. - 27. November 2022, täglich geöffnet von 12-19 Uhr