FABRIK45
FABRIK45

Emotions Project

<< Eröffnung 26.10. 18:00 Uhr >>

      << 27.-30.10. 14-19 Uhr / 31.10. 11-19Uhr  >>

Emotions Project
Das Emotions Project basiert auf dem "Dictonary of the Obscure Sorrows" von John Koenig, eine Enzyklopädie, die spezielle Emotionen beschreibt, die jeder kennt, für die es aber noch keinen gebräuchlichen Begriff gegeben hat. Die Ausstellung besteht aus einer persönlichen Interpretation von 23 dieser Emotionen in Wort (Marco Grosse), Tanz (Anna Koblova), Musik (Molly Joyce) und Bild (Galya Popova).
"Mit den Tänzen Anna Koblovas, die in drei Filmen im Ausstellungsraum als Installation präsentiert werden, der Musik Molly Joyces, den Gedichten Grosses und den Bildern Popovas ist eine hochkarätige, internationale Ausstellung entstanden, die gleichzeitig mehrere Sinne anspricht. 23 Wörter traten eine künstlerische Lawine los, die prismatisch von vier Künstlern in den Ausstellungsraum geworfen werden. Das Ergebnis für den Besucher ist eine Quelle grenzenloser Inspiration: Das Emotions Project." : Judith Graefe (Kunsthistorikerin), aus dem Vorwort zum Katalog.
Marco Grosse 
Aufgewachsen in einer deutsch-italienischen Familie, lebte er seit seiner Kindheit in verschiedenen Ländern. Er schreibt Lyrik und Prosa auf Deutsch, Italienisch und Englisch. Nach Argentinien, Kanada und Italien verbrachte er sieben Jahre in Kairo, Ägypten. Danach wechselte immer wieder sein Wohnort zwischen Deutschland
und Italien. Längere Aufenthalte in Rumänien. Studium der Rechtswissenschaften in Mailand und Bonn, dann Sprach- und Kulturmediation in Mailand.
Diese vielfältigen Einflüsse spiegeln sich in seinen Werken wieder. 
Anna Koblova
In Moskau, Russland, geboren. Von 1993- 2001 studierte sie an der staatlichen Akademie Moskaus für Choreography und schloss mit Auszeichnung ab. 2001 wurde sie vom Bolshoi Theater zu einem Casting eingeladen. Am Bolshoi nahm sie am klassischen Repertoire und an vielen Workshops für zeitgenössische Choreographie teil (2007, 2008, 2009). Sie absolvierte mit Auszeichnung das Institut für Theaterkünste (2002-2007 mit Diplom als Choreographin). 2008 wurde sie ausgezeichnet mit dem Preis "Innovation im Zeitgenössischen Theater". Seit 2015 arbeitet sie an der Bolshoi Theater Schule in Brasilien, Joinville.
 
Molly Joyce
Molly Joyce wurde kürzlich von der Washington Post als eine der „vielseitigsten, produktivsten und faszinierendsten Komponistinnen, die unter der riesigen Kuppel der neuen Musik arbeiten“ ausgezeichnet. Ihre Musik wurde außerdem als „ruhige Kraft“ (New York Times) und als „hervorragende Wirkung“ (The Wire) beschrieben. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit Behinderung als kreative Quelle und sie ist Absolventin des Juilliard, Royal Conservatory in Den Haag, Yale, und hat ein Advanced Certificate in Disability Studies von CUNY.
 
Galya Popova
1978 in Moskau, Russland, geboren. Absolvent der Moskauer Akademischen Kunstschule "In Erinnerung an 1905" im Jahr 1998. Seit 2007 freischaffender Künstlerin und Illustratorin. Zahlreiche Ausstellungen und Buchillustrationen weltweit. Mitglied des Internationalen Kunstfonds, des Asia Art Association und des BBK Bonn. Lebt und arbeitet in Bonn.
Ihre Kunstwerke befinden sich in Privatsammlungen in vielen Ländern der Welt.