FABRIK45
FABRIK45

Start‘18 internationales Fest für zeitgenössische Skulptur

28.Januar 11:00 - 18:00 Uhr 

 

Hiermit möchten Wir sie zu Start‘18 internationales Fest für zeitgenössische Skulptur am 28.01. in die Fabrik45 einladen

 

Eintauchen in die Welt der dreidimensionalen Kunst – sculp-ture network verbindet 95 Orte in 21 Ländern zu einem gemeinsamen Fest der Skulptur 

 

Am 28. Januar 2018 ab 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr (MEZ) treffen sich weltweit Künstler*innen, Fachpublikum und Kunstliebhaber*innen in Ateliers, Galerien, Museen und an anderen Orten zum Jahresthema „Skulptur und Architektur“ – über 5000 Teilnehmer*innen werden auf allen Veranstaltungen erwartet. 

 

Zum 9. Mal findet das Internationale Fest für zeitgenössische Skulptur statt. Der Aktionstag verbindet die gesamte Szene zeitgleich an unterschiedlichsten Orten zu verschiedenen Formaten. In den Ateliers, Museen, Galerien, Skulpturenparks, Bildhauerwerkstätten und Gießereien finden Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Vorträge, Workshops, Künstlergespräche, Installationen und Führungen zum Thema „Skulptur und Architektur“ statt . Zum Austausch kommen Künstler*innen, Kurator*innen, Kritiker*innen, Sammler*innen, Galerist*innen, Architekt*innen – die kunstinteressierte Öffentlichkeit weltweit. Digital vernetzt kommunizieren alle Teilnehmer*innen ihre Eindrücke. 

 

 

 

In der Fabrik45 gastiert der Bonner Künstler Rudolf Hürth, der zeitgleich eine große Ausstellung im Museum Dounan Art in Kunming in Chi-na feiert, er präsentiert dieses Jahr (ab 11.00) seine Skulpturen und strotoplastische Bilder. 

 

Um 11.30 Uhr wird das internationale Fest der zeitgenössischen Skulptur start`18 zeitgleich an allen teilnehmenden Orten mit einem Begrüßungsvideo eröffnet. Gegen 12.00 Uhr führt der Künstler Rudolf Hürth durch die Ausstellung. Um 15.00 Uhr spielt der Jazzpianist Adrian Wachowiak freie Improvisationen und eigene Kompositionen. 

 

 

Die Besonderheiten der dreidimensionalen Kunst sowohl in ihrem Prozess der Entstehung, aber auch auf ihrem Weg in die Öffentlichkeit, vor allem aber die ungemeine Vielfalt ihrer Präsenz im internationalen Kunstraum wird durch start’18 erlebbar – real an den 95 Orten weltweit und virtuell über die Sozialen Medien. Alle Gäste können ihre Im-pressionen live auf einer Photowall miteinander teilen. Die geposteten Inhalte, mit dem Hashtag #start´18 versehen, sind von allen Besucher*innen auf der ganzen Welt im virtuellen Raum und in Echtzeit auf den Leinwänden vor Ort zu sehen. Das zentrale Anliegen des sculpture network, die dreidimensionale Kunst sichtbarer zu machen und alle Beteiligten an dieser Kunstform stärker miteinander zu vernetzen, findet an diesem Tag eine eindrucksvolle, einzig-artige und zeitgemäße Umsetzung. 

 

Ralf Kirberg (1. Vorsitzender sculpture network): „Im Jahr 2010 haben wir das Januar-Treffen ins Leben gerufen – mit 500 Personen an 19 Orten. Mit einem rasanten und beglückenden Tempo hat sich dieses besondere Format entwickelt – von letztes auf dieses Jahr nochmals mit einem Sprung von 70 auf 95 Veranstaltungsorte. Mir ganz persönlich als Sammler, Liebhaber und mittlerweile auch tiefer Kenner der zeitgenössischen Skulptur zeigt dies zum einen, dass wir mit unserem Anliegen der internationalen Vernetzung einem Bedürfnis der Szene, aber auch unserer Zeit entsprechen. Und dass sculpture network immer mehr an Bedeutung gewinnt, weil es auf die persönliche Be-gegnung, den persönlichen Austausch setzt, zugleich aber den Blick weitet auf den Reichtum an dreidimensionaler Kunst in der ganzen Welt.“ 

 

Die 95 gastgebenden Orte liegen in diesem Jahr in 21 verschiedenen Ländern: Bangladesch, China, Deutsch-land, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Irland, Italien, Kroatien, Niederlande, Österreich, Por-tugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, USA, Venezuela, Vereinte Arabische Emirate.