PROGRAMM IN DER FABRIK45

SchonZeit von sabine harbeke

+++ 14. + 15. JUNI  JEWEILS UM  20:00 UHR +++

schonzeit von sabine harbeke

es spielen
birgit völker - gudrun, uwe
hildegard wöller - gisela
jutta hoever - heinz, jakob

musik
matt noack - komposition und einspielung
christoph holzhauser - schlagzeug-einspielung


inszenierung
sophie starke

fabrik 45
hochstadenring 45
53119 bonn

donnerstag, 14. juni 2018, 20 uhr
freitag, 15. juni 2018, 20 uhr

eintritt 15€/12€


in der nähe der küste, blick aufs meer.
fünf versprengte figuren, fünf unterschiedliche lebensalter und lebensträume.
die möglichkeit zum ganz anderen ist immer gegeben, mitten im alltag.
ihre gespräche und ihr schweigen sind geprägt von suchen und scheitern, von aufbruchslust und groteske. 

zart ist das band, das zwischen ihnen geknüpft ist, das fischernetz des lebens ist ein geöffnetes.

SABINE HARBEKES geschriebene sprache ist ein dialog ohne großschreibung. in den sätzen und den pausen der figuren schwimmen lebens-tiefe und alltäglichkeiten gleichermaßen oben auf. assoziationen und verbindungslinien werden spielerisch gezogen, die sehnsucht geht richtung schonzeit.

 

The Europeans - a photographic journey

+++ 22. -24. JUNI+++

The Europeans ist der gleichnamige Titel des Projektes und der Fotoausstellung von Peter Poete in der Fabrik 45 in Bonn. Der Bonner Geograph zeigt von Freitag, den 22.05. bis Sonntag, den 24.05.2018, eine Auswahl seiner Bilder von einer viermonatigen Reise durch Europa im Sommer 2017.

Einladung zur Vernissage am Fr 22.06. Vernissage um 19 Uhr


Europa - das ist zunächst einmal ein Lebensraum für 750 Millionen Menschen und - im Falle der EU - auch ein Verbund von 28 durchaus unterschiedlichen Mitgliedsstaaten. Es erscheint vielen daher manchmal eher wie ein unübersichtliches und bürokratisches Monster als eine kühne Vision für die Zukunft. Bei aller Vorsicht und leider auch zunehmend bei allen berechtigten Zweifeln an der Solidarität und Einheit Europas, stellt sich daher die Frage nach Alternativen zur europäischen Integration - gerade heute nach Jahren der Euro-Krise, dem Brexit und der immer noch gegenwärtigen sogenannten Flüchtlingskrise.

Doch was ist dieses Europa eigentlich? Wer sind die Menschen, die dort Leben und was wollen sie? Und gibt es sowas wie die oftmals beschworene kulturelle Identität dieses Kontinents? Diese und viele weitere Fragen hatte der Bonner Geograph Peter Poete unter anderem im Gepäck, als er im Sommer 2017 eine viermonatige Auszeit von seinem Job nahm und mit seiner Kamera durch insgesamt 16 Länder Europas reiste.
Gefunden hat er freilich nicht ein Europa, sondern gleich Dutzende - und zugleich auch die Erkenntnis, dass seine Suche und sein Projekt mit dieser einen Reise längst nicht abgeschlossen sind. Dabei haben ihn die Schönheit des Kontinents, sein Wohlstand und seine Liberalität ebenso fasziniert wie seine an vielen Orten sprichwörtlich greifbare Geschichte, seine Widersprüche und seine aktuellen Probleme.
In der Ausstellung wird nun eine Auswahl von auf dieser Reise entstandenen Arbeiten und Serien, unter anderem aus Griechenland, den Balkanstaaten, Polen und Irland, gezeigt.


Ausstellungszeiten:

Sa/So 23./24.06.2017 (11 bis 17 Uhr)